KoolKill

Make America again

10.28.2020

Source

Tags:

make-america-again

Unsere letzte Chance, die Demokratie von den Toten aufzuerwecken

Es gibt in der Geschichte, wie der Philosoph Gershom Sholem einmal sagte, so etwas wie plastic hours, „formbare Zeiten“ also, „historische Augenblicke, in denen es möglich wird zu handeln. Wenn man sich dann bewegt, geschieht etwas.“ In solchen Momenten erweist sich eine versteinerte Gesellschaftsordnung plötzlich als veränderbar, fortwährende Starre weicht der Bewegung und die Menschen wagen zu hoffen. Doch „plastic hours“ sind rar. Sie setzen die richtige Konstellation zwischen öffentlicher Meinung, politischer Macht und Ereignissen voraus – für gewöhnlich eine Krise. Sie erfordern gesellschaftliche Mobilisierung und Führungsstärke. Es kann sein, dass sie eintreten, aber unbemerkt vergehen oder vertan werden. Wenn du dich nicht bewegst, geschieht gar nichts.

Erleben wir gerade einen solchen Moment? Mir will es so scheinen.

Jenseits der trostlosen partisan wars, in denen die feindlichen Lager einander bekriegen, stimmen die meisten Amerikaner in Grundfragen des Landes überein. Große Mehrheiten sagen, der Staat solle in irgendeiner Form die medizinische Versorgung aller garantieren; er solle mehr gegen die Erderwärmung tun; die Reichen sollten höhere Steuern zahlen; die durch Rassismus begründete Ungleichheit sei ein ernstes Problem; Arbeiter sollten das Recht haben, sich gewerkschaftlich zu organisieren; Einwanderer täten Amerika gut; die Bundesregierung sei korrumpiert. Diese Mehrheiten bestehen seit Jahren.

November 2020

Weitere Artikel zum Thema

3. November 2020: Der Blick in den Abgrund

von Albrecht von Lucke

Am 3. November hat die demokratische Welt in einen Abgrund geschaut. Denn an diesem Tag hat sich Donald Trump als ein potentieller Diktator selbst entlarvt, der willens und auf dem Wege war, den Populismus zur Diktatur auszubauen. Die US-Wahl wurde damit zu einem Exempel für die Angreifbarkeit und Verletzlichkeit der Demokratie.

Warum Trump verlor

von Peter Beinart

Die Gründe dafür, dass Donald Trump nicht wiedergewählt wurde, reichen bis in den Frühsommer 2016 zurück, als er sich auf einen schicksalhaften Deal mit der eigenen Partei einließ. Im Juni jenes Jahres gab Paul Ryan, der Sprecher des Repräsentantenhauses – der Trump, selbst nachdem dieser zum De-facto-Kandidaten der Republikaner geworden war, demonstrativ die Anerkennung verweigert hatte –, endlich klein bei.

Die Prekaritätswahl

von Marshall Auerback, Albena Azmanova

Zwar wird Joe Biden Amerikas nächster Präsident, aber der knappe Wahlsieg der Demokraten entsprach durchaus nicht der überwältigenden „blauen Welle“, die viele Demoskopen verheißen hatten. Die in der Tat schlagendste Erkenntnis des 2020er Ergebnisses ist vielmehr die Deutlichkeit, mit der dieses die tiefen Spaltungen der 2016er Wahlen erneut offengelegt hat.

US-Demokraten: Ende des Burgfriedens

von Elaine Godfrey

Die jubelnde Menschenmenge, die sich am Samstag nach der US-Präsidentschaftswahl vor dem Weißen Haus versammelte, beeindruckte nicht nur durch ihre Größe, sondern auch durch ihre Heterogenität – als wäre eine repräsentative Stichprobe der Einwohnerschaft von Washington, D.C., auf der Black Lives Matter Plaza abgesetzt worden, um Joe Bidens Sieg zu feiern. Da gab es Code-Pink-Friedensaktivistinnen in bauchfreien Shirts, tanzende schwarze Teenager sowie Beratertypen in ihren blaukarierten Businesshemden. Frauen in Yoga-Leggings trugen Biden-2020-Schilder, Eltern trugen Babys und Großmütter winzige zitternde Hündchen durch das Gewimmel.

Via: https://www.blaetter.de/ausgabe/2020/november/make-america-again

Related posts

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published.

%d bloggers like this: