KoolKill

Donald Trump and The Imbalance of COVID-19 Accountability

Donald Trump and The Imbalance of COVID-19 Accountability

On the very day that the media rightly slammed President Trump for his claims to “Total Authority,” many in the press continued their now month-long run of stories condemning him as the primary source of the perceived mishandling of Covid-19. David Frum, for example, argues that,

The utter unpreparedness of the United States for a pandemic is Trump’s fault … The refusal of red-state governors to act promptly, the failure to close Florida and Gulf Coast beaches until late March? That fault is more widely shared, but again, responsibility rests with Trump: He could have stopped it, and he did not.

While these arguments may be sound, such critics can’t have it both ways. If Donald Trump bears sole responsibility for Covid-19 unpreparedness, since he alone could have stopped the pandemic, then to date he has enjoyed a monarch-like authority. Either the president had such authority and thus deserves total blame, or he didn’t.

Donald Trump is far from innocent. The president was warned about the potential for a pandemic long before the virus reached US shores, but internal divisions, lack of planning and his relentless focus on economic output and on winning an election in November led to a delayed and thoughtless response. Then, instead of owning up to his obvious mistakes, Trump doubled down. He has spent the past month fighting the media at every turn, criticizing governors who oppose his ambitions to reopen the country, contradicting his own team and—perhaps most damaging of all—offering no reassurance to the American people that he might be the man for the immense task at hand.

But to pin the blame on one individual—even the most powerful individual in the country—is to misunderstand America’s form of government and ideals. Americans have never been shy about upholding the values of self-government and the distribution of powers that goes with it, and, despite the convenience of a simple scapegoat, it is hypocrisy to attribute the entirety of the blame to one facet of that government. Donald Trump does not and never has had total authority and therefore Donald Trump is not the source of all America’s problems in its mishandling of the virus outbreak. There was a shared responsibility that implicates state governments, local municipalities and various governmental organizations. All have varying levels of authority in operating the country and thus should share varying levels of accountability.

On 25 January, House Speaker Nancy Pelosi encouraged the people of San Francisco to go out and celebrate the Lunar New Year. A month later, only days before the national shutdown began, she toured Chinatown and commented, “That’s what we’re trying to do today is to say everything is fine here.” On 8 February, New York Health Commissioner Oxiris Barbot tweeted that people should go about their lives and “not change any plans due to misinformation spreading about #coronavirus.” And, as recently as 13 March, New York Mayor Bill de Blasio was telling New Yorkers to “go on about their lives.”

Perhaps the most egregious example of the hypocrisy on display is the treatment of New York Governor Andrew Cuomo. While many—myself included—have found solace in his leadership and daily press briefings, none of this should excuse the media from applying the same critical approach to Cuomo’s handling of the pandemic as they do to Trump’s. There have been relatively few questions asked of the Governor since he initially dismissed de Blasio’s call for a shelter-in-place policy for New York City, only to implement almost exactly what the mayor had asked for just days later. On Monday, 16 March, Cuomo said that he would not impose a requirement similar to San Francisco’s, which called for people to stay home and businesses to close, but, by Sunday 22 March, he had issued a statewide order doing just that. In both situations, Cuomo received praise for his decisiveness, and little criticism for the lag time that may have cost countless lives.

In an attempt to rebuke the president’s intrusion on his authority, Cuomo quoted Alexander Hamilton at a press briefing: “The state governments possess inherent advantages, which will ever give them an influence and ascendency over the national government, and will forever preclude the possibility of federal encroachments. That their liberties, indeed, can be subverted by the federal head, is repugnant to every rule of political calculation.” Cuomo argues that we should respect the power and responsibilities delegated to the states, while managing to steer clear of the scrutiny that should accompany those responsibilities.

When the time comes to hold our elected officials accountable, we should ask many of the same questions of our state leaders as we do of our president. Why weren’t you more prepared? Why didn’t you enact bolder policies in response to the first Covid-19 case on 1 March? Why was the severity of Covid-19 denied by various local and state officials? Why were the hospitals and nursing homes so woefully short of critical equipment and ventilators? And why did it take so long to get a viable and scalable testing program up and running?

This media double standard not only leads to the incorrect assignment of blame, but is dangerous because of the divisiveness it stokes amongst Americans. In the midst of a crisis, finger pointing just worsens the situation. Right now, our priorities should be to continue to flatten the curve, help our medical communities and keep people afloat financially, while starting to reopen businesses in places that have surpassed peak infection rates. The time will come for a post mortem and, when it does, it would be wise to remember that America is a country that distributes power and authority broadly—so, when things go wrong, blame and accountability should be widely distributed as well.

If you enjoy our articles, be a part of our growth and help us produce more writing for you:

Related Topics
Links der Woche, rechts der Welt 15/20

Links der Woche, rechts der Welt 15/20

Das Reale ist wirklicher als die Realität

In der NZZ mosert Slavoj Žižek darüber, dass seine Isolation im Home Office nun keine selbstgewählte mehr ist, sondern erste Bürgerpflicht. Schlimmer aber ist, dass man gar nichts von einer Ausnahmesituation mitbekommt, wenn man weiterleben kann wie bisher. Aber Lacan hat einige gute Tipps parat. (06.04.20)

Mittelalter und Masse

Irgendwie ist Giorgio Agamben zum Stichwortgeber seiner Zunft in der Corona-Krise geworden. In der NZZ legt er nach und wundert sich, wie bereitwillig wir extreme Eingriffe in unser Leben hinnehmen, sofern sie dem Infektionsschutz gelten. Dieser Notstand wird politische Spuren hinterlassen. (07.04.20)

Wir wissen mehr übers Nichtwissen.

Die FR unterhält sich dagegen ganz entspannt mit Jürgen Habermas darüber, wie er die Unsicherheit in der Corona-Krise erlebt und warum es einen philosophischen Fortschritt im Verhältnis zwischen Glauben und Wissen gibt. Außerdem geht es um sein Buch „Auch eine Geschichte der Philosophie“ und seinen komischen Titel. (07.04.20)

Expertenherrschaft statt Volksparteien?

Der Physiker Peter Grassmann blickt bei Telepolis auf den erfolgreichen Umgang Taiwans mit der Covid-19-Epidemie. Im Vergleich dazu hat Deutschland gründlich versagt, was politisch-systematische Gründe hat: Hier leitet kein Experte das Gesundheitsministerium, sondern ein Bankkaufmann mit Direktmandat und dem richtigen Parteibuch. (08.04.20)

Ankunft und Heimkehr in sich selbst

Das Selbstbewusstsein macht ruhelos, weiß Otto A. Böhmer in der FR und blickt auf Sören Kierkegaard. Für den ist Selbstfindung stets auch eine Art Gottesdienst, mit dem er es jedoch auf lebensverkürzende Weise übertrieben hat. Also Vorsicht beim Grübeln über sich selbst! (08.04.20)

Todesangst als Unfreiheit

Aus Furcht vor einem Kollaps des Gesundheitssystems riskieren wir wirtschaftlichen Ruin und geben Freiheiten auf, was Thea Dorn in der ZEIT einiges Unbehagen bereitet. Denn es zeigt sich in der Krise unsere Unfähigkeit, mit dem Unvermeidlichen umzugehen und ihm würdevoll zu begegnen. (08.04.20)

lieber Ökofaschismus als Weltuntergang“

Herbert Meyer hat bei Extinction Rebellion mitgemacht und berichtet bei Telepolis aus dem Inneren einer „ökopopulistischen Sekte“, die weniger an inhaltlichen Auseinandersetzung als an Masse und Aufmerksamkeit interessiert ist – und eher inquisitorisch auf interne Kritiker wie Meyer reagiert. (11.04.20)

(Photo: Tama66, Peter H, pixabay.com, CC0)

Bücher

Christian Berg fragt in seinem Buch, was einer tatsächlich nachhaltigen Wirtschaftsweise im Weg steht, und die taz nickt nachdenklich dazu. +++ Myriam Revault d’Allonnes macht als Merkmal postfaktischer Zeiten die Gleichgültigkeit gegenüber der Wahrheit aus und die FAZ stellt ihr Buch vor. +++ „Die Suppe von Wuhan“ ist ein von Pablo Amadeo herausgegebener Sammelband mit Essays von Agamben, Žižek et.al. zur Corona-Krise, der kostenlos im Netz verfügbar ist und von der taz vorgestellt wird. +++ Michel Foucaults aus dem Nachlass zusammengebauter Band „Die Geständnisse des Fleisches“ blickt auf die antike Sexualpolitik und wird bei Glanz & Elend besprochen, wo es auch eine Rezension der 1.100 Seiten starken Karl-Kraus-Biographie von Jens Malte Fischer gibt.

Radio

Im DLF kommt heute die Lange Nacht über das spannende Leben des nicht nur Kinderbücher schreibenden Roald Dahl. Bei Essay und Diskurs führt uns Navid Kermani an den Osterfeiertagen in drei Teilen durch seine Hausbibliothek; zum Auftakt wird der Verleger Egon Ammann vorgestellt. Morgen beschäftigt sich Sein und Streit u.a. mit Simone de Beauvoir und der Ausgangsbeschränkung als Anfang aller Philosophie. Das Feature von Markus Metz und Georg Seeßlen über den Mars in der Popkultur kann und soll man gut nachhören; als ergänzende Lektüre sei LW47 zum gleichen Thema empfohlen.

Die Unordnung der Dinge

Adam Soboczynski zeigt sich in der ZEIT merklich entsetzt darüber, dass Chinas digitaler Überwachungsstaat in der Corona-Krise seine Überlegenheit über westlichen Liberalismus demonstriert haben könnte. +++ Das gesamte politische Spektrum schwärmt im pandemischen Stillstand von „Achtsamkeit“, beobachtet Jens Balzer unter den schönen Überschrift „Querfront der Entschleunigung“ in der ZEIT. +++ Der Tagesspiegel dagegen wundert sich, warum der Stillstand nicht für Muße genutzt werden kann, sondern allernorts Selbstoptimierung im Home Office stattfinden muss. +++ Wolfram Ette macht sich im Freitag systemtheoretische Gedanken über Kommunikation und Medien in Krisenzeiten. +++ Der Kampf geht weiter: Frieder Otto Wolf appelliert im Freitag an alle guten Geister, Herrschaftsstrukturen zu analysieren und Erkenntnis zu vermitteln, um den Kampf für unsere Lebensgrundlagen und eine befreite Gesellschaft nicht aufzugeben. +++ „Die Krise zeigt, dass die Veränderung notwendig ist“, schreibt Georg Diez in der ZEIT und macht eine Inventur der Ideen für eine bessere Gesellschaft im Danach. +++ Die FR unterhält sich mit dem Totalitarismus-Forscher Jason Stanley über die Corona-Krise als Chance für die Trump-Regierung, die US-Demokratie zu demontieren. +++ Friedensforscher Hans-Georg Ehrhart warnt im Freitag vor der Kriegsrhetorik und einer Normalisierung des Ausnahmezustands. +++ Die NZZ dagegen unterhält sich mit dem notorischen Optimisten Steven Pinker über die zwangsläufige Erholung von der Krise.

Berichte aus der Akademie

Auch die FAZ blickt auf die finanzielle Lage von Studis, die nun massenhaft ohne Nebenjobs dastehen. +++ Eine japanische Fachzeitschrift will einen Beweis der ABC-Vermutung veröffentlichen, den keiner versteht, was der FAZ ein gefährlicher Dammbruch ist. +++ Die FAZ berichtet außerdem über chinesische Tierversuche, wonach auch Hauskatzen das neuartige Corona-Virus übertragen könnten, Hunde jedoch nicht. +++ Die ZEIT blickt auf den Zusammenhang zwischen Angststörungen und wirtschaftlicher Lage, der in und nach der Corona-Krise so richtig durchschlagen wird.

Trotz Philosophie

Manfred Rebhandl zählt in der ZEIT die (erstaunlich vielen) Toten seiner Kindheit und Jugend auf dem österreichischen Land. +++ Die Triage hat einen schlechten Ruf, weshalb Matthias Warkus in seiner Spektrum-Kolumne klarstellt, dass es sich fast schon um das Gegenteil der Selektion in KZs handelt. +++ Der Standard stellt Walter Benjamins Aufsätze zu Wesen und Wirken Franz Kafkas vor. +++ Die ZEIT unterhält sich mit Camille Froidevaux-Metterie über ihre feministische Phänomenologie, die von den sekundären Geschlechtsmerkmalen der Frau ausgeht. +++ Auch die Berliner Hannah-Arendt-Ausstellung musste ins Internet umziehen, wie die FAZ meldet und einige interessante Exponate vorstellt. Zur Ausstellung bitte hier entlang. +++ Mit der Langeweile haben sich Philosophie und Literatur schon lange vor Ausgangsbeschränkungen auseinandergesetzt, woran der Tagesspiegel erinnert. +++ Gelangweilt, wenn nicht gar angekotzt zeigt sich ebd. Marcus Quent von den philosophischen und soziologischen Auslassungen zu den Ausgangsbeschränkungen. +++ Die Eindämmung einer Pandemie ist ein Gut, das wohlweislich gegen andere abgewogen werden muss, wie ein Überblick über ethische Erwägungen in der ZEIT darstellt. +++ Wohin mit den religiösen Bedürfnissen? Die FAZ plädiert für Monotheismus trotz Wissenschaft. +++ Der Tagesspiegel stellt die hyperintellektuelle Netzzeitschrift „Prä|Position“ vor und die SZ portraitiert die Münchner Studentinnen, die mit „Die Funzel“ eine studentische Philosophie-Zeitschrift gegründet haben – und mal ganz schnell die Angst, nicht gelesen zu werden und irrelevant zu sein, ablegen sollten. Hier geht’s direkt zu den Kolleginnen.